Seite wählen

Haus Stumpf

Stilvoll ohne
Barrieren.

Bedacht aufgestockt

Grundlage dieses Bauprojekts war eine renovierungsbedürftige Wohnetage basierend auf einem alten Werkstattgebäude aus den Sechzigern. Die nicht mehr zeitgemäßen Räumlichkeiten wichen der modernen Vorstellung vom barrierefreien Wohnen. Besonderes Augenmerk wurde dabei auch auf die einheitliche architektonische Linie gerichtet.

STECKBRIEF

ARCHITEKT:IN
h2 Architekten GmbH
Melanie Hotz, Straßberg

MAßNAHMEN
» Aufstockung
» Haustechnik
» Fenster
» Fassadengestaltung

Neugewonnene Fläche 85 + 100 + 65 m²

Grundriss

Werkstatt in neuem Glanz

Die alte Werkstatt erhielt im wahrsten Sinne des Wortes ein Upgrade. Denn der obere Bereich des Hauses wurde mit drei barrierefreien Mehrfamilienwohnungen ausgestattet. Die Holzbauweise machte dabei eine offene, moderne Architektursprache möglich. Alle Wohnungen sind dank den großzügigen Fensterflächen lichtdurchflutet und erschließen einen großartigen Ausblick. Mit 65 qm, 85 qm sowie 100 qm bieten sie ausreichend Wohn- und Nutzfläche. Besonders wichtig war es den Bauleuten die Bäder mit bodengleichen Duschen zu versehen. Als Highlight ist die größte Wohnung zu sehen. Diese bietet eine weitläufige Holzterrasse, begehbar über eine extrabreite Doppel-Balkontür. Optisch wurde die Wohnetage vom Gewerbeanteil abgesetzt. Dies gelang durch die kontrastreiche Fassadengestaltung. Über einen Laubengang sind die Mietwohnungen im Obergeschoss zugänglich.

Weitere Inspirationen