- MFH F8, Frankfurt - Gebäudebestand aufgewertet

MFH F8, Frankfurt

Gebäudebestand aufgewertet

Sieben vollgeschossiges Mehrfamilienwohnhaus
Mehrfamilienhaus Holzbau mehrgeschossig Holzfasssade
Mehrgeschosser mit vorgehängter Holzelementbaufassade
Objekttyp: Wohnbau, Mehrfamilienhaus
Wohnfläche: 1400 m2
Architekt: Scharnberger Architekten + Ing., Frankfurt / Projektmanagement Latrovalis & Meyer, Kronberg im Ts.
Bauort: Frankfurt

In Frankfurt-Westend wurde ein nicht mehr vermietbares Bürogebäude aus den 1970er Jahren in ein 6-stöckiges Mehrfamilien-Wohnhaus umgewandelt. Die neuen Wohnflächen sind großzügig und lichtdurchflutet. Als besondere Herausforderungen meisterten die beteiligten Planer-Teams die neue Statik und eine ungewöhnliche Fassaden-Gestaltung aus elementierten Holzbauteilen.

Das F8 Gebäude in Frankfurt - ein besonders gelungenes Beispiel für die Sanierung mit Holzbauelementen
Rund 1400 Quadratmeter Gewerbefläche standen in dem knapp 25 Meter hohen Gebäude nach Auszug des Gewerbemieters leer. Die Lage im Frankfurter Finanzzentrum war jedoch besonders attraktiv. Schließlich entschlossen sich die Eigentümer, das Haus in Wohnraum umzuwandeln. Die Erdgeschosszone wurde als einzelne Maisonette-Wohnung ausgebaut und an die neuen Gartenflächen des Innenhofes angeschlossen. Die Etagenwohnungen in den oberen Geschossen verfügen über große Balkone oder Dachterrassen.

Das Bestandsgebäude war ein klassischer Stahl-Beton-Skelettbau, die alten Beton-Fassadenschürzen wurden abgenommen. Der Clou an dem neuen Gebäude ist schließlich die neue Holzfassade – durch die der Erhalt des Bestands überhaupt erst möglich war. Mit einem Abriss wären viele kostbare Quadratmeter verloren gegangen. Für die Fassadengestaltung wurde an drei Gebäudeseiten eine Lochfassade aus vorgehängten Holzrahmenbauwänden angebracht.  

Neue Kaminanlage

Die Beheizung der Wohnungen erfolgt über eine Fußbodenheizung. Es wurde eine Gaskesselanlage mit Brennwerttechnik eingebaut. Dafür war eine durchgehend neue Kaminanlage erforderlich. Zudem wurde auf dem Dach des Gebäudes eine Solarthermieanlage installiert, um die zentrale Warmwasserversorgung durch den Brennwertkessel zu unterstützen.

 

Bildnachweis: Ochs GmbH

Bilderwelt

Kontakt

Sie möchten mehr zu diesem Objekt erfahren?

Mein Bauvorhaben

Gerne führen wir Sie zu den Inhalten auf unserer Website, die am besten zu Ihrem Bauvorhaben passen.

Mein Bauvorhaben
0

Sie haben noch keine Elemente auf Ihrem Merkzettel.

Zum Merkzettel